Samstag, 5. Dezember 2015

5. Dezember - Filzkissen

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein neues Kissen - natürlich mit Sternen.

Mein Kissen soll schlicht und unifarben sein, darum hier liegt mein Augenmerk auf dem Material. Filz oder Loden werden zu gemütlichen, winterlichen Kissen, haben eine schöne Struktur und sind einfach zu verarbeiten, da die Schnittkanten nicht ausfransen und nicht versäubert werden müssen. Man sollte darauf achten, dass das Material nicht zu dick ist, sonst wird das Ganze zu steif und ist nicht mehr kuschelig.

Ich habe mich für gekochte Wolle entschieden, sie hat ähnliche Eigenschaften wie Filz ist aber von der leichter und weicher. Mein Innenkissen ist 40x40cm groß und so habe ich ein Stück Stoff von 45cm Länge und 150 cm Breite gekauft. Ich brauche passendes Nähgarn, einen Reißverschluss -30cm lang - und Vlisofix. Für die Sterne habe ich mir aus Papier eine Schablone geschnitten, die Sterne sollen 7x7cm groß sein.


Ich breite den Stoff aus und messe an der Längsseite 11cm ab. Dort schneide ich einen kleinen Keil ein. Von da an messe ich 40 cm ab und schneide weider einen kleinen Keil ein. Zwischen den beiden Keilen ist der Platz für die Kissenplatte. Vom zweiten Keil an messe ich 31cm und schneide hier den Stoff ab.


Aus dem verbliebenen Stoff werden die Sterne gefertigt. Mit Hilfe der Schablone zeichne ich 25 Stück auf das Vlisofix, schneide sie aus, lege sie auf die Rückseite des Stoffrestes und bügle sie unter einem feuchten Tuch auf. Nach dem Auskühlen schneide ich sie aus dem Stoff aus und entferne das Trägerpapier
Die Sterne arrangiere ich auf dem Platz zwischen den beiden markierten Stellen.


Wenn mir die Anordnung gefällt, bügle ich, wieder unter einem feuchten Tuch, die Sterne auf die Kissenplatte auf. Auskühlen lassen. Nun wird es etwas friemelig und ich nähe Stern für Stern mit einem Steppstich ein, zwei Milimeter neben der Schnittkante auf.


Das Schwierigste ist geschafft! Die beiden schmalen Seiten bügele ich jeweils einen Zentimeter nach innen und nähe meinen Reißverschluss ein. Hier habe ich einen Hinweis darauf gegeben. Nun den enstandenen Schlauch auf Links drehen und zum Quadrat legen. Die Keile zeigen die Bruchkanten an. Reißverschluss öffen und nun die offenen Seiten  2,5 cm von der Kante entfernt mit der Nähmaschine schließen. Die Nahtzugabe kann etwas eingekürzt werden. Wenden, die Füllung hineinstecken und schon ist das Kissen fertig.


Freitag, 4. Dezember 2015

4. Dezember - Mandelsterne

Wenn ich, was so etwa alle 5 Jahre vorkommt, Weihnachtsplätzchen backe, dann ist diese Sorte immer dabei. 

Zum einen sind sie lange haltbar und zum anderen haben sie ein wunderbares Mandelaroma. 
Und: es müssen Sterne sein! Als die Kinder klein waren und noch eifrig beim Backen mitgeholfen haben, haben wir diesen Teig auch mal in anderen Formen ausgestochen – das Geschmackserlebnis war nicht das selbe wie bei den Sternen – verrückt oder?!

Zutaten:
200 g gewürfelte Marzipnarohmasse
50g kalte gewürfelte Butter
40g Butterschmalz
1 Ei
50g Zucker
100 g gemahlene Mandeln
150 g Mehl
1 Eigelb + Mandelblättchen

Marzipan, Butter, Butterschmalz, Ei und Zucker verrühren. Mehl und Mandeln nach und nach einarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 h in den Kühlschrank stellen.
Auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig etwa 4 mm dick ausrollen (der Teig ist sehr klebrig) und Sterne ausstechen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit verquirltem Eigelb bepinseln, die Mandelblättchen darüber streuen.

Bei 180 ° C Ober-/Unterhitze ca. 12 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.

Die Plätzchen in einer dicht schließenden Dose aufbewahren oder hübsch verpackt verschenken.


Donnerstag, 3. Dezember 2015

3. Dezember - Knopfstern

Guten Morgen, ich freue mich auch in diesem Jahr wieder den Adventskalender von Silke und Verena unterstützen zu dürfen.

Für den Anfang habe ich die Knopfkiste meiner Oma geplündert und einen Knopfstern gestaltet. 


Alles was benötigt wird sind Knöpfe, Kleber und eine Sternform. In meinem Fall ist die Sternform aus dünnem Holz. Ihr könnt aber auch z. B. Pappe, festes Papier, stabile Folie oder wer es plastischer möchte einen Bast- oder Styroporstern nehmen.

Die Knöpfe habe ich erst zur Probe auf den Stern gelegt und dann Knopf für Knopf angeklebt. Welchen Kleber ihr nehmen müsst hängt von Eurem Untergrund ab. Ich habe normalen Bastelkleber auf Wasserbasis verwendet. 

Der Kontrast zwischen dem Holz und den weißen Knöpfen ist bei mir gewollt, ihr könnt Eure Sternform natürlich in der Knopffarbe grundieren oder bunte Knöpfe verwenden oder mit bunten Knöpfen Akzente setzen oder was Euch sonst noch so einfällt. Mein Stern ist von beiden Seiten mit Knöpfen beklebt und hängt jetzt im als (einzige) Weihnachtsdeko im Jugendzimmer. 

Wenn Ihr auch Knopfsterne gestaltet habt, dann könnt Ihr diese gern über die Kommentarfunktion verlinken ... wir freuen uns.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

2. Dezember - Teelichthalter in Sternform

Es gibt ja doch einige Bereiche, in denen man keine echten Kerzen/Teelichter brennen lassen darf. 
Dafür oder als kleines Mitbringsel eignet sich dieser Teelichthalter für batteriebetriebende Teelichter.




Die Idee dafür fand ich auf dem Blog "Stempeline" von Jeanette Egemann. Da ich aber das spezielle Board (das gibt es übrigens auch von WeRMK, z.b. bei Scrapabilly) nicht besitze, habe ich ein wenig geknobelt und eine Anleitung für Falzbrettbesitzer geschrieben :-)

Schneidet den Cardstock (der darf nicht zu stark sein) auf 10 3/8" x 3 3/4"
An der langen Kante falzt Ihr bei 2", 4", 6", 8" und 10"
Dreht den Cardstock so, dass die schmale (Klebe-)Falz unten liegt und falzt an der kurzen Kante bei 1 1/4".
Legt den Cardstpock so vor Euch, dass die Klebefalz rechts liegt und der Teil mit der eben gezogenen Falzkante zu Euch zeigt
Jetzt markiert Ihr Euch leicht mit Bleistift ca 1" über der gerade gezogenen  (jetzt quer vor Euch liegenden) Falz eine Linie.

Legt den Cardstock wieder auf das Falzbrett (Klebefalz zeigt nach rechts) und falzt von der oberen Kante bis zur eben markierten Linie bei 1", 3", 5", 7" und 9".


Jetzt müsst Ihr nur noch die Endpunkte der kurzen Falzlinien schräg verlaufend mit den Kreuzungspunkten der zuerst gezogenen Längsfalze mit der Querfalz mit Falzbein und Lineal verbinden.


Dann schneidet Ihr von der unteren Kante bis zur Querfalz jeweils an den langen Falzkanten entlang kleine Keile aus, die Klebefalz kann im unteren Teil ganz abgeschnitten werden, im oberen Teil muss sie angeschrägt werden, damit sie später beim Zuammenkleben nicht mit der Schrägfalz ins Gehege kommt.

Ja, und ab jetzt geht es weiter wie im Video :-)
Der rote Teelichthalter ist so gefaltet, wie es im Video gezeigt wird, die anderen beiden so wie das von Jeanette gezeigte.



Viel Spaß beim Falten und Verschenken!

Dienstag, 1. Dezember 2015

1. Dezember - Sterntaler


Eine wunderschöne Adventszeit für Euch alle!

Nachdem Silke am Sonntag schon den Tisch mit einer Sternendecke gedeckt hat und sicher auch schon die eine oder andere Kerze angezündet wurde, zeige ich Euch, wie Ihr übriggebliebene Teelichthüllen zu Sterntalern verwandeln könnt.

Ihr braucht
  • Teelichthüllen
  • eine Schere
  • eine Stopfnadel
  • Glitzergarn 

Mit der Schere werden die Seiten der Teelichthüllen sternförmig eingeschnitten und flach zur Seite gebogen.


Danach mit der Stopfnadel den Stern mit Ornamenten oder einfach bunt durcheinander verzieren.


Silberfarbenes Garn durch ein Loch an der Sternspitze fädeln und den Stern aufhängen.


Sonntag, 29. November 2015

1. Advent - Tischläufer mit Wonky Stars

In den letzten Jahren nähe ich für jedes Weihnachten einen neuen Tischläufer. Dieser hier liegt auf dem Küchentisch, den meine Jungs im Sommer aufgearbeitet haben und bei dem es echt schade ist, wenn die schöne Tischplatte unter Wachstuch verborgen bleibt.

Material:
24 bunte Charms (oder Stoffquadrate in 5x5“  oder 12,5 x 12,5 cm)
15 Quadrate 5x5“ uni (für die Sterne)
Border 3 x 3,5“ x Stoffbreite (1,10 m)
0,3 m für Binding
Stoff für die Rückseite
Vlieseline


Für die Sternspitzen diesem Tutorial (*klick*) folgen oder einem der vielen anderen im www zum Thema „Wonky Star“. Die fertigen Sternspitzen-Quadrate auf 5x5“ zuschneiden.


Auf diese Weise insgesamt 12 Quadrate (Sternspitzen) nähen.
Nun kann schon der erste Stern gelegt werden:


Die Reihen nacheinander nähen, bügeln und die Reihen zum Sternblock zusammenfügen.


Das noch zweimal wiederholen und die drei Blöcke zusammennähen.
Der Tischläufer hat jetzt eine Größe von ca. 1,04 m x 0,36 m. Wem das schon ausreicht, der beendet das Werkstück mit Vlies, Rückseite und Binding. 


Auf meinem Tisch wirkt er allerdings noch etwas verloren, also nähe ich noch einen Rand daran. Der ist fertig 3“ breit und vergrößert den Tischläufer auf die gewünschte Größe.

Für das Binding 4 Streifen von 2 ¼“ Breite zuschneiden, zusammennähen und in der Mitte längs gefaltet bügeln.
Das Vlies für die Zwischenlage (ich habe H630 von Freudenberg genommen) etwas größer als den Tischläufer zuschneiden, ebenso den Stoff für die die Rückseite.
Das Sandwich aus Rückseitenstoff (linke Stoffseite liegt oben), Vlies und Tischläufer (rechte Seite liegt oben) legen und mit Sicherheitsnadeln oder Heftstichen heften.
Quilten. Da meine Vlieseline aufbügelbar ist, muss ich nicht flächendeckend quilten, sondern habe die Sterne einmal im Nahtschatten umsteppt und dann nochmal in etwa 1,5 cm Abstand.


Alle Überstände auf die Größe des Tischläufer-Oberteils zurückschneiden, Binding anbringen.