Samstag, 13. Dezember 2014

13. Dezember

In diesem Jahr soll es bei mir wieder ein paar neue Kissenbezüge geben, auch hier lässt sich mit dem Tannenbaum-Motiv einiges gestalten.
Die Vorlage für mein erstes Kissen habe ich hier gefunden. Einfach geht es mit der Foundation-Paper-Piecing -Technik, die Technik, haben wir an dieser Stelle erklärt. 
So sieht mein fertiges Kissen aus



Ich wollte etwas zurückhaltende Farben und Muster und habe keinen extra Rahmen genäht. Dafür habe ich die Kissenvorderseite mit einem dünnen Vlies hinterlegt, die äußere Kontur des Baumes gesteppt und dann ein paar Linien mit der Hand gequiltet.


Freitag, 12. Dezember 2014

12. Dezember

Heute machen wir schon das 12. Türchen im Kalender auf und wir gehen in die Küche und backen.


Wir benötigen:
- 250g Mehl
- 2 Messerspitzen Backpulver
- 100g Zucker
- 2 Päckchen Vanillinzucker
- 125g flüssige Margarine
- 4 EL Wasser
- 2 Päckchen Götterspeise Waldmeistergeschmack


Für den Teig wird das Mehl (ich mische Weizenmehl gern mit Vollkorn- oder Dinkelmehl) gesiebt, mit Backpulver, Zucker, Vanillinzucker und der Götterspeise gemischt. Die flüssige Margarine zu der Mischung geben, ebenso das Wasser. Mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem Teig verkneten.


Den Teig mit etwas Mehl ausrollen und Plätzchen ausstechen.


Die Plätzchen werden ca. 6-10 Minuten (je nach Größe und Dicke) im Ofen bei Ober/Unterhitze 180°C gebacken. Hinweis: Die Plätzchen werden schnell braun, daher lieber eine Minute weniger im Ofen lassen.

Guten Appetit!

Donnerstag, 11. Dezember 2014

11. Dezember

Momentan sind ja Schüttelelemente wieder voll im Trend. Überall im www sieht man Schüttelrahmen in den verschiedensten Formen auf Karten, Layouts, PL-Seiten. Also schließen wir uns dem an und basteln einen Schüttelrahmen, natürlich getreu unserem diesjährigen Motto in Tannenbaumform.




Material:
Kartenrohling DIN A6
3 Patternend Paper
Windradfolie
Moosgummi (möglichst weiß und mindestens 2 mm stark)
Pailletten oder andere flache Stanzteile
Glossy Accent oder anderen Alleskleber

1.      Aus dem Moosgummi ein Rechteck von 10 x 5 cm ausschneiden. Daraus ein Dreieck zuschneiden und dann mit einer Stegbreite von 3- 4 mm einen Rahmen. Das geht am besten mit einem Bastelmesser oder Cuttermesser aus dem Baumarkt. 


2.      Aus Patternend Paper ein weiteres Dreieck mit den Maßen 10,5 x 5,5 cm zuschneiden. 



Den Moosgummirahmen als Schablone auf die Rückseite legen und den Innenrahmen mit Bleistift nachzeichnen. 

Etwa 1 mm nach innen verrückt neben der Bleistiftmarkierung schneiden, sodass der Steg des PP-Rahmens etwa 1mm breiter ist als der Moosgummisteg.

3.      Aus der Windradfolie ein Dreieck mit den Maßen 5 x 10 cm zuschneiden.
4.      Aus einem weiteren Stück PP ein Dreieck von 10,5 x 5,5 cm zuschneiden. Dies bildet die Rückseite des Rahmens.
5.      Zum Schluss noch als Kartenhintergrund für den Schüttelrahmen ein Rechteck von 10 x 14,3 cm zuschneiden.

6.      Jetzt wird der Schüttelrahmen zusammengesetzt:
a)     Den Moosgummirahmen mit Glossy Accents (oder anderem Alleskleber) dünn bestreichen und auf das Rückseitendreieck des Rahmens kleben. Dabei darauf achten, dass kein Klebstoff danebenläuft, bzw vor dem nächsten Schritt den Klebstoff gut austrocknen lassen.

b)     Nun können die Pailletten und/oder Stanzteilchen eingefüllt werden. Nicht zuviele, sonst funktioniert der Schütteleffekt nicht mehr.

c)      Darüber wird, wieder mit Glossy Accents, die Windradfolie geklebt


 und darauf dann der PP-Rahmen.


7.      Zur Fertigstellung der Karte das Hintergrundpapier aufkleben, darauf den Schüttelrahmen, eventuell noch einen Baumstamm und den Grußtext.


Etwas größer ist so ein Schüttelbaum auch ein schönes Embellishment auf einem Layout.

Papier: Basic Grey "Aspen Frost"
Moosgummi: Knorr Prandell
Pailletten: Fancy Pants
Stempel: SchriftBILD "Guten Rutsch" 

Mittwoch, 10. Dezember 2014

10. Dezember

Mit dem heutigen Türchen möchte ich euch ein wenig Kindheitserinnerung zurück bringen. Wir benötigen dazu auf jeden Fall eine Kartoffel.


Außer der Kartoffel brauchen wir noch:

- ein kleines scharfes Messer
- Farben
- Packpapier

Ich wollte ganz einfache Motive für mein Geschenkpapier haben und habe mich für einen Tannenbaum und eine Baumgruppe entschieden. Diese habe ich in die Kartoffelhälften geschnitzt.


Da mein Geschenk eine verpackungsfreundliche Größe hatte habe ich es erst eingepackt und dann bedruckt, geht natürlich auch andersrum. Wichtig ist, dass die glatte Seite des Packpapiers innen ist und die nicht so glatte Seite bedruckt wird. 

Wenn die Kartoffeln sehr saftig sind dann vor dem Drucken mit Küchenkrepp abtupfen sonst wird die Farbe nicht richtig angenommen. Anschließend die Farben von hell nach dunkel drucken/stempeln. 


Wer nicht mit Kartoffeln arbeiten möchte kann alternativ die Motive auch aus Moosgummi schneiden und stempeln. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Kartoffelschnitzen.

Dienstag, 9. Dezember 2014

9. Dezember

In der Adventszeit wird ja auch gern mal Tee verschenkt. Wenn dieser dann in einer originellen "Verpackung" steckt, ist er auch ein optisches Highlight.




Dafür braucht man:
losen Tee
Teefiltertüten
die Schneidevorlage (diese ist auf eine Tassenportion angepasst)

Zuerst wird die Vorlage auf den Teebeutel übertragen


und dann knapp neben der Schneidekante (etwa entlang der gestrichelten Linie) genäht

und an der einen Seite der Spitze eine Einfüllöffnung gelassen


Den Baum ausschneiden und für besseres Einfüllen eine Art "Einfüllstutzen" stehen lassen:


Mithilfe eines Teelöffels den Tee einfüllen, dabei kann auch sanft mit dem Teelöffelstiel nachgeholfen werden.


Dann die Einfüllöffnung schließen und an der Spitze den Nähfaden ca 10-12 cm stehen lassen.


Wenn man mehrere Sorten verschenkt, empfiehlt es sich, Etiketten an den Nähfädenenden zu befestigen.



Diese Verpackung ist mit dem Envelope Punch Board gemacht. Die Tüte mit den Teebeuteln ist so befestigt, dass sie beim Öffnen der Verpackung aus der unteren Lasche rustcht. Wie das geht, ist hier erklärt *klick*




Montag, 8. Dezember 2014

8. Dezember

Guten Morgen. Wie sieht es denn mit Euren Weihnachtskarten aus? Habt ihr schon alle geschrieben oder braucht ihr noch ein paar Ideen? 

Ich habe euch für heute eine ganz einfache Karte vorbereitet.


Für diese Karte benötigen wir 
- Cardstock
- Papier(reste)
- Pailletten 
- einen Stift

Zuerst zwei Dreiecke aus dem Papier schneiden und diese auf dem Cardstock befestigen. Den kleineren Cardstock auf den größeren Cardstock (dieser hat bei mir die Größe ca. 10x15 cm) kleben, danach die Pailletten als Baumspitzen anbringen. Zuletzt noch einen Weihnachtsgruß auf die Karte schreiben. Schon fertig. 

Bei der zweiten Variante habe ich die Pailletten durch Halbperlen ersetzt, dem linken Baum noch einen dünnen Draht verpasst und auf der linken Seite noch ein bisschen Garn um die Karte gewickelt. 


Viel Spaß bei der Gestaltung eurer Weihnachtskarten. Ich wünsche Euch eine schöne zweite Adventswoche.

Sonntag, 7. Dezember 2014

7. Dezember

Den Weihnachtsbaum mit der Mütze habe ich im vergangenen Jahr in der Landlust gesehen und nachgebaut.


Man benötigt dafür

  • einen Holzstamm als Ständer - Durchmesser ungefähr 30 cm, 
  • einen Stock, dicken Ast oder dünnen Baumstamm, ca 1,20 lang, Durchmesser ca. 4 cm,
  • einen Styroporkegel, 30 cm hoch, Durchmesser ungefähr 10 - 15 cm,
  • eine Sperrholzscheibe mit eben solchem Durchmesser
  • Tannenzweige, Moosstücke
  • eine Schraube, 4 cm lang, ca. 10 dünne Nägel, eine Bohrmaschine,
  • Blumen- und dünnen Wickeldraht, Krampen
Mit einem 4 cm - Bohrer (Astlochbohrer) wird in den Holzstamm ein ca. 7cm tiefes Loch gebohrt, der Stock bzw. Ast hineingesteckt und mit kleinen Holzkeilen fixiert.



In die Sperrholzscheibe ringsum verteilt ca. 8 - 10 kleine Löcher bohren, die Nägel durch die Sperrholzscheibe schlagen. Sie dienen später zur Fixierung des Styroporkegels. In der Landlust wurde der Styroporkegel einfach mit Heißkleber befestigt, in dem Fall braucht man keine Nägel - der Kegel lässt sich dann aber nicht mehr entfernen und ist praktisch nur zum einmaligen Gebrauch. 
Dann wird die Sperrholzscheibe mittig mit der Schraube auf dem Stock befestigt.


Durch die kleinen Löcher in der Sperrholzscheibe werden jetzt Drahtschnüre in unterschiedlichen Längen (mindestens 50cm) gefädelt und fixiert.
Am unteren Rand des Kegels jetzt die Tannenzweige mit Krampen aus dem Floristikbedarf befestigen. Dann den Kegel auf die Sperrholzscheibe stecken bzw. festkleben. Doppelseitiges Teppichklebeband sollte diesen Zweck auch sehr gut erfüllen.
Nun werden die Moosstücke um den Kegel gelegt und mit dem dünnen Wickeldraht fest umwickelt.


An den Drähten kann nun weihnachtliche Dekoration, Tannenzapfen, getrocknete Orangenscheiben usw. befestigt werden.


Der Baum steht neben der Wohnungstür und bringt ein schönes Stück Natur in unser Treppenhaus.