Samstag, 6. Dezember 2014

6. Dezember

Heute möchte ich Euch ein schnell nachzumachendes Kissen zeigen. 




Ich habe dafür eine fertige Kissenhülle verwendet, die ich für das Sticken mit der Maschine an drei Seiten aufgetrennt hatte.
Immerhin spart man sich so das Einsetzen eines Reißverschlusses ;-) Und wer mit der Hand sticken möchte der braucht auch nichts auftrennen. 


Die Vorlage für mein Stickmotiv habe ich WWW gefunden und auf meine benötigte Größe vergrößert, dann mit selbstlöschendem Stift auf den Stoff übertragen, Stickvlies dahintergelegt und mit einem Dekorstich meiner Nähmaschine nachgestickt.


Freitag, 5. Dezember 2014

5.Dezember

In der Küche riecht es lecker....und der Duft kommt aus dem Backofen, in dem ein knuspriger Blätterteig-Tannenbaum zum adventlichen Kaffeetrinken bereitet wird.

Blätterteig muss man nicht selbst herstellen, es gibt ihn im Supermarkt. Man sollte aber nach Möglichkeit darauf achten, dass er nicht Margarine sondern Gute Butter enthält - man schmeckt den Unterschied :-)

Wir brauchen 2 Pakete:


Die erste Platte wird auf dem Backpapier ausgerollt und mit einem scharfen Messer aus dem Teig ein Tannenbaum ausgeschnitten. Dieser wird großzügig mit Nutella bestrichen, am Rand 1 - 2cm frei lassen.


Nun wird die zweite Platte mitsamt dem Papier ausgerollt und mit der Teigseite auf den Tannenbaum gelegt. Das Ganze vorsichtig wenden, das obere Backpapier abziehen. Nun wird die Tannenbaumform aus der unteren Teigplatte ausgeschnitten.
Mit dem Messer schneiden wir die Äste ein, in der Mitte einen ca. 5cm breiten Stamm lassen.


Nun werden die Äste einzeln spiralförmig aufgedreht. Darauf achten, dass man immer in einer Richtung dreht.



Die Ränder am unteren Stamm und an den Astspitzen mit einer Gabel zusammendrücken und dann den Baum mit verquirltem Eigelb bestreichen. Ich habe den gesamten Stamm und die Astspitzen mit Hagelzucker bestreut, mit gehackten Nüssen oder Mandeln kann ich es mir auch gut vorstellen.

Nun wird der Baum samt Backpapier auf ein Blech gezogen und im Backofen bei 180°C für ca. 30 - 35min gebacken, bis der Teig aufgegangen und der Baum schön gebräunt ist.

Lasst es Euch schmecken!


Donnerstag, 4. Dezember 2014

4. Dezember

PopUp-Effekte sind immer wieder ein Hingucker und deshalb zeige ich Euch heute, wie Ihr eine Karte mit einem PopUp-Weihnachtsbaum gestalten könnt.




Material:
1 Klappkarte DIN A6
festes Patternend Paper in grün, gelb und braun
kleine Sternstanze
Rosettenstanze (hier die mit den zwei Größen von Tim Holtz)

Zunächst stanzt Ihr 1x den schmalen und 2x den breiten Streifen aus und falzt und schneidet sie so, dass Ihr zwei schmale Streifen mit einmal 6 und einmal 8 Bergfalzen habt und 3 breite Streifen mit einaml 8 und zweimal 10 Bergfalzen:


Als nächstes werden drei Sterne gestanzt und für den Baumstamm ein Streifen von 2 3/8 " Länge und 3/4" Höhe zugeschnitten.


Der Baumstammstreifen wird dann bei 1/2", 1", 1,5" und 2" gefalzt und zusammengeklebt:


Die Sterne bekommen alle eine Mittelfalz und zwei davon werden hälftig zusammengeklebt und entweder auf die Mittelfalz des dritten Sterns genäht oder mit einer kleinen Tackerklammer getackert.


Ich habe den Kartenhintergrund noch mit Dekopaste gestaltet, das kann man natürlich weglassen.


Nun wird der Stern mit aufeinanderliegenden Falzkanten auf die Karte geklebt und darunter die erste Reihe des Baumes. Dafür wird die Klebefalz etwas schräg zum Mittelfalz der Karte aufgesetzt


und gegengleich auf der anderen Kartenseite befestigt. Dabei unbedingt beachten, dass sowohl die Höhe als auch der Abstand zur Mittelfalz der Karte übereinstimmen.


Die zweite Baumreihe wird etwas unter die erste geschoben und die Klebefalz quasi als Verlängerung der oberen Klebefalz aufgeklebt:

So wird mit den weiteren Baumreihen ebenfalls verfahren. Was ich nicht bei jeder Baumreihe fotografiert, aber gemacht hab, ist das Überprüfen, ob sich die Karte zusammenklappen lässt. Das kann etwas kniffelig sein, da die Baumreihen ja unterschiedlich lang sind, aber mit ein wenig Geschick klappt das.

Wenn alle Baumreihen befestigt sind, wird nur noch der Baumstamm auf beiden Seiten der Kartenfalz angeklebt.



Und jetzt kann die Karte weiter gestaltet werden.

Unter den Weihnachtsbaum gehören natürlich Geschenke, und in einem davon ist dann auch das eigentliche Geschenk versteckt:



Vergesst auch nicht die Vorderseite der Karte! Die kann ganz schlicht gestaltet sein, denn das eigentliche Highlight ist ja das "Innenleben" oder mit Euch gehen die Pferde ähnlich wie mit mir durch und es wird etwas üppiger:



Da die zusammengeklappte Karte recht dick ist, eignet sie sich eher weniger zum Verschicken. Deshalb überreicht sie besser direkt dem Beschenkten. Und dann kann sie aufgeklappt zur Deko werden.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

3. Dezember

Ich zeige euch heute zwei unterschiedliche Arten, aus Papier mit Hilfe der Nähmaschine kleine dekorative Tannenbäumchen zu fertigen.

Für die erste Variante der Deko-Bäumchen benötigen wir Papier, das fest, aber nicht zu steif ist. Es eignen sich alle faserigen Papiere wie Bütten oder Ingres-Papiere. Jeweils zwei Bögen übereinander werden als Dreiecke in Tannenbaumform ausgeschnitten. Meine Dreiecke sind 17cm hoch und 10cm breit. Die Dreiecke werden nach Belieben verziert - bestempelt oder bemalt. Damit die Bäumchen etwas plastischer werden, habe ich jeweils aus dünnem Vlies ein Dreieck, das ringsum ca. 1cm schmaler als die aus Papier ist, ausgeschnitten und zwischen die beiden Papierteile gelegt. Nun wird der Baum ringsum mit der Nähmaschine gesteppt, dabei fasse ich unten mittig ein ca. 7cm langes Stück Juteschnur als Baumstamm mit ein.


Zur Aufhängung habe ich eine Öse angebracht und eine Kordel durchgezogen.
Die Bäumchen können als Deko an Zweige oder den Weihnachtsbaum gehängt werden oder ein schlicht verpacktes Geschenk verzieren.


Die zweite Variante ist denkbar einfach. Aus einem aussortierten Buch werden pro Baum drei Seiten herausgetrennt, die drei Seiten zusammen in der Mitte gefaltet und im Scherenschnitt ein Tannenbaum ausgeschnitten. Dann wird das Ganze aufgeklappt und mit der Nähmaschine in der Falzlinie entlang gesteppt. Die unteren Fäden werden verknotet und abgeschnitten, die oberen dienen als Aufhängung. Alle sechs Seiten gleichmäßig auseinander falten.
Ich habe die Ränder mit etwas Stempelfarbe gefärbt, damit das Papier richtig schön alt und vergilbt aussieht.








Dienstag, 2. Dezember 2014

2. Dezember

Ich begrüße Euch recht herzlich bei unserem diesjährigen Adventskalender!

Ein schönes Geschenk in der Adventszeit sind diese kleinen Untersetzer mit Platz für eine Tasse und einen kleinen Snack.



Material:
Einfarbigen Stoff für den Untersetzer
Thermolam oder Insul Bright (hitzebestänige Vlieseline)
Bunte Stoffreste für die Applikation
Beidseitig aufbügelbare Vlieseline (z.B. Vliesofix )
Schneidevorlage (Download hier)


Und so geht’s:
1.     2 mal aus Stoff  und  1 mal aus Thermolam Rechtecke in den Maßen 25 cm x 18 cm zuschneiden  (da die Mug Rugs immer im Doppelpack auftreten, am besten gleich die doppelte Menge zuschneiden)
2.   Die Teile für den Baum von der Vorlage auf die Papierseite (!) der Vlieseline übertragen



       und großzügig ausschneiden.


3. Die Baumteile auf die linke Stoffseite der bunten Stoffe bügeln (dabei die Herstellerangaben beachten – meist 5-8 Sekunden)


Und die Teile exakt ausschneiden.

4.  Die Papierrückseite entfernen und die Baumteile auf der Vorderseite des Untersetzers anordnen, aufbügeln (ich lege meist ein Blatt Backpapier zwischen Stoff und Bügeleisen)


5. Die Applikation kann nun in verschiedenen Varianten befestigt werden:
-          Applizierstich (entweder Eure Nähmaschine verfügt über einen oder Ihr macht das per Hand)
-          Zickzackstich, wobei die Nadel einmal NEBEN der Applikation und einmal AUF der Applikation einsticht
-          Geradstich knapp neben der Stoffkante der Applikation

Ich habe mich für die letzte Variante entschieden, da die Ränder der Applikation dann nach dem ersten Waschen etwas shabby werden. 


6. Nun können die Teile des Untersetzers zusammengenäht werden. Dafür bildet Ihr ein "Sandwich" in folgender Reihenfolge:

Thermolam
Oberseite des Untersetzers mit der rechten Stoffseite (also die, auf der die Applikation drauf ist) nach oben 
Rückseite des Untersetzers mit der rechten Seite nach unten
Als oberste Ansicht habt Ihr also die linke Stoffseite des Rückteils.


7. Ordnet die Lagen exakt aufeinanderliegend an und steckt sie fest

Am unteren Rand markiert Ihr Euch eine Wendeöffnung von ca 8 cm Breite. Diese wird dann nicht mit zugenäht.

8.Nun näht Ihr die Kanten mit einer Nahtzugabe von 0,75 cm zusammen. Am Anfang und Ende der Naht den Faden vernähen, sonst geht sie beim Wenden wieder auf.
Vor dem Wenden alle Kanten gerade zurückschneiden und die Ecken bis auf 2 mm vor der Naht anschrägen.

Das Thermolam wird innerhalb der Wendeöffnung bis auf Höhe des Nahtverlaufs zurückgeschnitten:

9. Jetzt kann der Untersetzer vorsichtig gewendet werden, die Ecken dabei schön ausarbeiten, bügeln, die Wendeöffnung per Hand mit dem Matratzenstich vernähen und knapp an der Kante entlang den gesamten Untersetzer absteppen.




Und dann viel Spaß beim Verschenken! :-) 

Montag, 1. Dezember 2014

1. Dezember

Ich wünsche uns allen eine frohe und stimmungsvolle Adventszeit!

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder einige Anregungen für selbstgestaltete Weihnachtskarten, dieses Jahr alle zum Thema Weihnachtsbaum - ich fange gleich damit an.
Noch sind es 24 Tage bis Heiligabend, noch muss es nicht die "schnelle Karte" sein, noch nehmen wir uns Zeit zum Falten, Stanzen, Kleben oder zum Kolorieren. Der Weihnachtsbaum, den ich kolorieren möchte, ist ein getarnter Kater und der Stempel dazu heißt "Cat Tree". Er ist von der Fa. Stamps Happen, leider nicht mehr direkt zu Bestellen, mit etwas Geduld aber bei Ebay.com ab und an zu haben.

Zum Kolorieren von Stempelabdrücken ist die Wahl des Papieres zu beachten. Für alkoholhaltige Marker gibt es spezielle Papiere, Aquarellpapier zum Malen mit Wasserfarben und für Buntstifte nimmt man am Besten ein gutes, nicht zu glattes Zeichenpapier.


Der Stempelabdruck erfolgt in jedem Fall am besten mit wisch- und wasserfester Stempelfarbe, z.B. Archival Ink von Ranger oder StazOn von Tsukineko, so kann nichts verschmieren.
Ich verwende Buntstifte und nach dem vollständigen Ausmalen - von hell nach dunkel - noch einen Blender. Er verbindet und schützt die Pigmente, schafft weiche Übergänge und leuchtende Farben. Mein Blender ist in Stiftform, man kann aber auch gut einen farbllosen Wachsmaler benutzen. Mit dem Blender arbeitet man am besten in jeder Farbgruppe einzeln und wischt zwischendurch evtl. anhaftende Pigmente an einem Stück Papier ab.

Ein so großer Stempelabdruck wie der Weihnachtsbaum-Kater braucht nicht mehr viel Beiwerk, ein paar Wünsche, die Stempel sind von Klartext, ein bisschen Washi-Tape, ein Bändchen und ein paar Glöckchen und fertig ist die Karte für den Katzenfreund.




Sonntag, 30. November 2014

1. Advent

Ich freue mich, dass ich in diesem Jahr zu Gast bei Unserem Adventskalender sein darf und dass ich am heutigen ersten Advent das erste Türchen aufmachen darf.

Wir bauen heute einen Weihnachtsbaum.


Dazu benötigen wir:

- Holz(reste)
- eine Säge
- einen Hammer
- Nägel
- Farbe (nach Wunsch)
- Dekoration (nach Wunsch)
Für meinen Baum habe ich zusätzlich noch Buchstabenstempel, Embossingstempelkissen, silbernes Embossingpulver und einen Embossingfön benutzt.

Meine Holzreste bestehen aus einer stabilen Leiste und dünnen Latten. Die Leiste wird mein Stamm und die Latten habe ich für die 'Äste' zersägt. Mein Grundgerüst sieht so aus.


Anschließend habe ich die Leiste und die Latten gesäubert und mit Schleifpapier bearbeitet, danach alles mit einfacher weißer Wandfarbe gestrichen und trocknen gelassen.


Die Latten habe ich mit Nägeln an der Leiste befestigt, aber die zweite Latte von unten noch nicht festgenagelt. Auf diese habe ich zuerst den Schriftzug 'Frohes Fest' mit Buchstabenstempel und einem Embossingstempelkissen gestempelt und dann noch mit silbernem Embossingpulver embosst (Einen kleinen Workshop zum Embossen findet ihr hier.). Nun wird auch die letzte Latte an der Leiste befestigt. 


Der Baum ist jetzt fertig und kann geschmückt werden. Ich war dazu im schwedischen Möbelhaus und habe eingekauft:

- zwei von diesen Packungen und
- eine kleine Lichterkette mit zwölf Lämpchen, diese hier.

Mein Weihnachtsbaum ist fertig. Er ist insgesamt ca. 90 cm hoch und ca. 75 cm breit. Zu meinem Baum habe ich mich hier inspirieren lassen. Vielleicht lasst Ihr Euch jetzt von meinem Baum inspirieren.


Ich wünsche Euch einen schönen ersten Advent und viel Spaß beim Anzünden der ersten Kerze Eures Adventsgestecks.