Samstag, 17. Dezember 2011

17. Dezember - Mug Rug die Zweite

Es ist wieder MugRug-Zeit! Heute mal in echter Patchworkoptik.

Fertigmaß :  6 x 9“, bei einer Nahtzugabe von ¼“  (0,6cm)
Wenn Ihr also mit dem normalen Geradstichnähmaschinenfuß näht und die Füßchenbreite (ca 0,75cm) als Maß für die Nahtzugabe nehmt, wird Euer Mug Rug ein wenig kleiner sein. Aber immer noch nicht zu klein für seine Verwendungszwecke ;-)  

Für ZWEI  Mug Rugs braucht Ihr:
5 Streifen gemusterte Baumwollstoffe 2  ¼“ x 10“
1 Fat Quarter (18“ x22“) uni  Baumwollstoff
Thermolam  ca 7“ x 20“  (damit bietet der Untersetzer gleichzeitig einen Hitzeschutz für die Tischplatte) Ihr könnt auch normales Volumenvlies verwenden, aber das verfügt  eben nicht über diese Hitzeschutzfunktion.

So geht´s:
1.       Die gemusterten Streifen in je zwei Stück a 5“ x 2 ¼“ zerschneiden. Eine Hälfte der Streifen zur Seite legen – diese brauchen wir für den zweiten Mug Rug.
2.       Die  5“ langen Streifen in je ein  Stück 2“ x 2 ¼“ und ein Stück 3“ x 2 ¼“ schneiden.

3.       Vom unifarbenen Stoff zwei Streifen von je 2 ¼“ Breite und 18“ Länge abschneiden

Einen Streifen für den zweiten Mug Rug beiseite legen.
4.       Den unifarbenen Streifen teilen in
5 Stücke je 1,5“ x 2 ¼“
und 5 Stücke je 1 ¾“ x 2 ¼“

5.       Die Stoffteile wie auf dem Foto arrangieren 

und streifenweise zusammennähen. Dabei das schmale unifarbene Stück (2“ x 2 ¼“) zwischen die beiden gemusterten Teile jedes Streifens nähen. Die breiteren unifarbenen Streifen abwechselnd an das obere bzw untere Streifenende.

6.       Die Nahtzugaben in Richtung des dunkleren Stoffes bügeln.

7.       Die Streifen begradigen und aneinander nähen.

8.       Die Nahtzugaben auseinanderbügeln
9.       Die Ränder begradigen.
10.   Ein Stück Thermolam und aus dem Reststück des Fat Quarters ein Stück in Größe des Tops zuschneiden. Dabei darauf achten, dass genug Stoff  und Thermolam für die Rückseite des zweiten Mug Rug bleibt!

11.   Wie folgt exakt aufeinanderlegen: 
        Thermolam-  
        Top (rechte Seite nach oben)- 
        unifarbener Stoff (rechte Seite liegt auf der rechten Seite des Tops)


12.   Mit einer Nahtzugabe von ca 0,75cm zusammennähen, dabei an einer langen Kante eine ca 7 cm lange Wendeöffnung lassen.

13.   Die Ecken kurz vor der Naht schräg abschneiden.

14.   Das Stück wenden, die Ecken gut ausarbeiten und bügeln.
15.   Die Wendeöffnung mit Handnähstichen schließen.

16.   Knappkantig rundherum absteppen
 und wenn gewünscht quilten. Ich bin hierbei spiralartig von außen nach innen „gewandert“

17.   Und damit sich der kleine Kerl nicht so einsam fühlt, einen zweiten Mug Rug fertigen  ;-) 
 Liebe Grüße
Silke

Freitag, 16. Dezember 2011

16. Dezember - Handtücher nähen

In den letzten Tagen habe ich für meine Näh-Projekte Waffelpikee verwendet. Dieser Stoff ist aus hautfreundlicher Baumwolle, kann heiß gewaschen werden, ist griffig, kuschelig und saugfähig. Lauter Eigenschaften, die ihn ideal für alle Bad-Textilien machen, egal ob Duschmatte, Bademantel und natürlich Handtücher. Diese zu nähen ist denkbar einfach und eine gute Übung für Nähanfänger.

Ich habe schon einige Gäste-Handtücher aus Waffelpikee, heute sollen es ein paar größere Handtücher sein. Ich schneide den Stoff 40x 60cm groß zu. Für das erste Handtuch habe ich noch einen Rest meines Patchworkstoffes übrig. Ein schmaler Streifen - 15cm - reicht. Den Stoff schlage ich ein und bügele ihn. Auf die Kanten lege ich noch etwas Wäschespitze.
Spitze und Stoff werden festgenäht. Nun werden erst die langen Seitenkanten schmal eingeschlagen und genäht. Durch die kräftige Struktur des Stoffes ist es kaum möglich, eine ordentliche Briefecke zu nähen, daher wird anschließend die untere Kante einfach eingeschlagen und genäht.
Die Webkante am oberen Rand habe ich nicht abgeschnitten, sondern ebenfalls zum Saum eingeschlagen. Hier fasse ich ein Stück Wäscheband - ca. 8cm - mit und nähe den Saum fest.
Das Wäscheband lege ich anschließen nach oben und fixiere es mit ein paar Stichen.
Das erste Handtuch ist fertig.

Einfach und schön ist es, das Handtuch mit einem dekorativen Schrägstreifen einzufassen. Diesen gemusterten Schrägstreifen mit Häkelkante habe ich im Kaufhaus vom Meter gekauft.
Der Schrägstreifen wird aufgeklappt, der Stoffrand dazwischengelegt, festgesteckt und schmal gesteppt. An den Ecken etwas abrunden, damit der Saum nicht zu dick wird. Ich habe die beiden langen Seiten und die untere Kante eingefasst, am oberen Rand habe ich wiederum den Webstreifen eingeschlagen und eine Aufhängeband mitgefasst.
Fertig sind ein paar individuelle, auf mein Bad abgestimmte Handtücher.
Verena

Donnerstag, 15. Dezember 2011

15. Dezember - Kissenhülle Quilt-as-you-go


Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich Euch noch passende Kissenhüllen zum Tischläufer zeigen möchte. Heute kommt also die erste. Das Streifendesign des Tischläufers wollte ich beibehalten, nur als Highlight einen anders gestalteten Streifen dazwischensetzen. Wer Unseren Adventskalender regelmäßig verfolgt, kennt bereits die Flying Geese. Heute ändern sich lediglich die Größe der Quadrate und Rechtecke und die Anzahl der Flying Geese
Meine Kissenhülle ist für ein Kissen der Größe 30x50cm

Zuerst fertigen wir also den Streifen mit den Flying Geese und schneiden dafür folgendes zu

6 Rechtecke 6,5 cm x 11,5 cm

12 Quadrate 6,5 cm x 6,5 cm

Wenn Euer Kissen quadratisch ist, dann folgende Mengen zuschneiden

Kissen 40x40cm: 8 Rechtecke, 16 Quadrate

Kissen 50x50cm: 10 Rechtecke, 20 Quadrate

Wie die Flying Geese genäht werden, könnt Ihr hier nachlesen. Am Ende sollte eine Reihe Flyxing Geese von 32 cm Länge und 11,5 cm Breite entstanden sein, bei den anderen Kissenmaßen entsprechend 42 x 11,5 cm und 52 x 11,5 cm






Dann schneiden wir aus weiteren Stoffen verschieden breite Streifen (meine sind 5, 7 und 8 cm breit)mit einer Länge von 33-35 cm (45/ 55) und ordnen sie zusammen mit dem Flying-Geese-Streifen auf einem Stück Vlies der Größe 35(45/55) x 55(45) cm an






Genäht wird nun in der Quilt-as-you-go-Methode, die ich bereits beim Tischläufer erklärt habe

Dafür noch ein Stück Rückseitenstoff (da der später im Inneren des Kissens sein wird, reicht dafür irgendein Rest Baumwollstoff oder ein altes Bettlaken) in der Größe des Vlieses zuschneiden






Die Ränder begradigen, das Top auf 32 (42/52)cm x 52 cm zurückschneiden

Nach Fertigstellung des Tops wird die Rückseite des Kissens zugeschnitten, ich habe einen Hotelverschluss geplant. Dafür wird der Kissenrücken zweigeteilt

Ich brauche ein Stück 32 (42/52) x 50 (40) cm und eines 20 x 32 (42/52)cm






Beide Stoffstücken werden an einer 32 cm langen Kante 2cm nach innen gebügelt




und dann nochmals 2 cm (also doppelt umgelegt)




und knappkantig abgesteppt




Jetzt wird der Rücken an das Kissenvorderteil genäht. Dafür das Kissentop mit der rechten Seite nach oben auf die Arbeitsfläche legen. Darauf wird zunächst das längere Rückenteil gelegt- rechts auf rechts


darauf dann das kurze Rückenteil. Alles mit Stecknadeln fixieren

und mit einer Nahtzugabe von etwa 1 cm zusammennähen, am besten geht das, wenn das gequiltete Teil oben liegt. Danach gleich noch eine Runde im Zickzackstich drehen, um die Nahtränder zu versäubern.




Wenden, wenn nötig bügeln, Kissen rein und ab auf die Couch :-)

Hier seht ihr den Hotelverschluss
Viel Spaß beim Nähen wünscht
Silke

Mittwoch, 14. Dezember 2011

14.Dezember - Stoffkörbchen

Hallo! Heute zeige ich euch, wie ihr schnell ein Stoffkörbchen fürs Bad nähen könnt, bestens geeignet für kleine Handtücher, Kosmetika etc.

Ich verwende einen geblümten Außenstoff und als Futter wieder Waffelpikee. Für dieses Projekt nehme ich die dicke Variante mit der größeren Struktur.
Ich schneide jeweils ein Stück 28x 58cm groß zu. Damit die Form besser hält, verstärke ich den Außenstoff mit dünnem Volumenvlies.

 
Beide Stücke werden in der Mitte gefaltet. Für den Boden schneide ich jeweils die Ecken ab.


Die Seitennähte werden geschlossen. Beim Futterstoff bleibt in einer Seitennaht eine Wendeöffnung, ca. 12 cm lag, offen. Nähte auseinanderbügeln.

Der Boden des Körbchens entsteht, wenn man die Seitennähte auf die Bodenmitte legt und ca. 1cm breit näht.


Beide Teile werden rechts auf rechts ineinandergeschoben und am oberen Rand zusammengenäht. Man kann, je nach Geschmack und Stil, Spitze, ein Bommelband o.ä. mitfassen.


Jetzt das Körbchen durch die Seitenöffnung wenden, die Öffnung mit ein paar Handstichen schließen und den Rand umschlagen.


Und weil es so schnell ging, habe ich gleich noch ein kleines Körbchen dazu genäht.
Verena


Dienstag, 13. Dezember 2011

13. Dezember - Kindle- oder Ipadhülle

Nach langem Zögern hab ich mich doch dazu entschlossen, mir einen Kindle zu kaufen. Einer der Vorteile ist, dass meine aktuelle Lektüre jetzt auch in meine schmale Handtasche passt :-)
Um zu verhindern, dass das gute Stück in der Handtasche Schaden nimmt (Kratzer usw.), habe ich ihm eine Hülle genäht. Und wenn Ihr auch einen Kindle habt, oder jemanden kennt, der eine Hülle für selbigen gut gebrauchen könnte, wäre diese schnelle "Verpackung" vielleicht auch was für Euch?

Und so geht´s:
1. Aus zwei Stoffen jeweils zwei Stücken von 15,5 x 20,5 cm  (wenn Euer Kindle nicht wie meiner etwas herausschauen soll, dann 15,5 x 22 cm) und je ein Stück von 15,5 x 8,5 cm.
2. Aus aufbügelbarem Volumenvlies zwei Stücke von 15,5 x 20,5 cm (oder 15,5 x 22 cm) und ein Stück von 15,5 x 8,5 cm zuschneiden.

3. Zuerst wird das Volumenvlies auf die linke Seite von je zwei gleichen großen Stoffstücken und auf die linke Seite eines der kleinen Stoffstücke gebügelt.
4. Als nächstes wird der Riegel genäht: Die kleinen Stoffstücke rechts auf rechts aufeinanderlegen

  und an beiden langen Kanten und einer kurzen Kante zusammennähen, die Ecken anschrägen.


und wenden und bügeln, eventuell den Rand schmalkantig absteppen
5. Nun geht´s an die Hülle:
Auf ein Stoffstück, dass später außen sein soll, an einer Schmalkante den Riegel mittig feststecken. Gleiche Stoffe liegen dabei aufeinander.

Ein Stoffstück, dass später innen sein soll, rechts auf rechts darauf legen und die schmale Kante oben mit etwa 1 cm Nahtzugabe nähen. Mit den anderen beiden Stoffstücken ebenso (nur ohne Riegel) verfahren.
Wenn Ihr die beiden Teile aufklappt, sieht es so aus:

6. Die beiden Teile rechts auf rechts und gleiche Stoffe aufeinander legen, aufpassen, dass die Nähte aufeinandertreffen (feststecken) und rundherum mit füßchenbreiter Nahtzugabe nähen. An einer Seite des Futterstoffes eine ca 7 cm lange Wendeöffnung offen lassen. Die Ecken abschrägen.
7. Die Hülle durch die Wendeöffnung wenden und die Öffnung entweder per Hand oder mit der Maschine schließen. Das Futter in die Hülle stülpen, den Rand bügeln und evt.schmalkantig absteppen.
8. Als Verschluss entweder ein Knopfloch in den Riegel arbeiten und den Knopf an der Hülle befestigen oder Klettband per Hand annähen.

Tipp: Nach dem gleichen Prinzip könnt Ihr übrigens auch Euer Ipad "verhüllen", addiert dafür einfach zu den  Maßen Eures Ipad (Höhe und Breite, denn dick sind die ja nicht wirklich) 3 cm (inkl Nahtzugabe) beim Stoffzuschnitt dazu.

Noch ein kleiner Hinweis: Nachnähen ausdrücklich erwünscht, aber die kommerzielle Nutzung dieses Tutorials und damit hergestellter Artikel ist untersagt.

Liebe Grüße
Silke