Samstag, 10. Dezember 2011

10.Dezember - Kosmetiktasche

Heute und die nächsten Male möchte ich euch ein paar Nähprojekte vorstellen, die unter die Rubrik „Schönes fürs Badezimmer“ fallen. Projekte für Mutter, Schwester, Tochter, Freundin - oder euch selbst.



Dazu verwende ich ein paar FatQuarter Patchworkstoff, gemustert und uni und ich habe zwei mal 50cm Waffelpikee gekauft, mit starker und feiner Struktur. Des Weiteren brauche ich einen Reißverschluss mit 30cm Länge, dünnes, aufbügelbares Volumenvlies und Spitze oder Borte, je nach Geschmack und Stil.


 Kleine Kosmetiktaschen für Lippenstift und Co. haben die meisten von uns in mehrfacher Ausführung, am besten in jeder Handtasche eine. Ich zeige euch eine etwas größere Version, auch gut als Waschtasche für die Wochenendreise zu gebrauchen.

Alle Maße sind ohne Nahtzugabe angegeben. Am einfachsten ist es, wenn man überall 1cm zugibt.
Aus dem gemusterten Stoff  zwei Halbkreise schneiden, die Vorlage könnt ihr hier herunterladen. Dann zwei Streifen Stoff mit den Maßen 36x 4cm zuschneiden.



Aus dem einfarbigen Stoff wird wie folgt zugeschnitten:
Zwei Streifen - 24 x 7cm, 2 Stücke 7 x 8cm und ein Stück 24 x 8cm.


Als erstes werden die beiden gemusterten Streifen an der Längsseite zusammengenäht und ein verdeckter Reißverschluss eingearbeitet, wie beim Kissen mit Stehsaum beschrieben. An die kurzen Enden werden die beiden einfarbigen Stücke, 7 x 8 cm angenäht, die Nahtzugabe auf den unifarbenen Stoff gebügelt und schmal abgesteppt.




Die beiden einfarbigen Streifen, 24 x 7 cm werden an die halbkreisförmigen Stoffe genäht, ebenfalls die Nahtzugaben nach unten bügeln und schmal absteppen.


Die vier Teile, die ich jetzt habe, werden mit dem dünnen Vlies verstärkt. Für das Teil mit dem Reißverschluss schneide ich mittig einen Schlitz, 1cm breit, in der Länge des Reißverschlusses, in das Vlies und bügele es auf.


Die vier Teile nehme ich jetzt als Schablone für meinen Futterstoff. Dazu verwende ich den feinstrukturierten, dünnen Waffelpikee.



 In die Mitte des langen Streifens markiere ich mir einen Schlitz in der Länge des Reißverschlusses, an beiden Enden wird jeweils ein kleines Dreieck, 1cm breit aufgezeichnet. 





 Den Schlitz und die beiden Dreieckslinien einschneiden.
Jetzt wird genäht, die Außentasche und das Futter auf die gleiche Weise. Die Seitenteile rechts auf rechts an den Mittelstreifen stecken und nähen.





An der Außentasche werden die Nahtzugaben auf den Mittelstreifen gebügelt und schmal abgesteppt.


Den Boden - Ecke auf Ecke - einsetzen. Hier habe ich im Eifer des Gefechts vergessen, ein Foto zu machen. Sorry! So sieht der fertige Boden aus:



Alles bügeln. Im Futterteil werden die zuerst die beiden Dreiecke und dann der Schlitz eingeschlagen und gebügelt.
Die Außentasche auf links drehen, die Futtertasche links auf links darüberziehen.
Die Öffnung auf den Reißverschlussbändchen feststecken

 
und mit der Hand festnähen. Die Tasche wenden und verschenken!





Am Montag geht es weiter, Euch einen schönen 3.Advent!
Verena




Freitag, 9. Dezember 2011

9. Dezember - Wendetasche

Eine Tasche für alle Gelegenheiten oder für jede Laune. Ich möchte Euch zeigen (und zum Nachmachen anstiften), wie Ihr ganz fix und mit wirklich wenig Nähkenntnissen eine  Einkaufstasche nähen könnt.
Sie ist sogar zum Wenden geeignet:

Dafür braucht Ihr zwei Stoffe, die Euch gefallen, davon je 50cm in gesamter Stoffbreite (1,10m  oder 1,40m, das ist hierbei egal). Aus diesen schneidet Ihr jeweils 2 Stücken von 35 cm (Breite) x 41 cm (Höhe) zu. Beachtet dabei den Musterverlauf! Von einem der Stoffe schneidet Ihr dann noch zwei Streifen von je 10 cm x 50 cm zu.


1. Zuerst nähen wir die Tragegriffe. Dafür die beiden 10cm breiten Streifen in der Mitte falten und bügeln,

wieder aufklappen

und die Längsseiten jeweils biszu gebügelten Mittellinie nach innen klappen und büglen

dann den entstandenen Streifen nochmals in der Mitte falten und bügeln

Beide Streifen beidseitig schmalkantig absteppen.

2. Legt eines der großen Stoffstücke so vor Euch, dass die schmalen Kanten oben und unten liegen (Musterverlauf beachten: die obere Kante ist auch später die Oberkante der Tasche).
Dann messt an den unteren Ecken jeweils 4 cm nach innen ab und schneidet das Quadrat aus. So mit den anderen drei Stoffstücken auch verfahren.

3. Jetzt nehmt Ihr Euch von beiden Stoffen je ein Beutelteil und einen Träger.

Nun eines der Stoffstücke mit der rechten Stoffseite nach oben vor Euch legen und die Tragegriffe an der oberen Kante feststecken. Die Außenkanten des Tragegriffes liegen 9 cm vom Rand entfernt. Aufpassen, dass der Träger nicht verdreht ist.



Darauf rechts auf rechts ein Stück des ANDEREN Stoffes legen

 



 und die obere Kante nähen. Die Abschnitte, wo die Träger sind doppelt nähen.
Mit den beiden anderen Stoffstücken genauso verfahren, dabei jedoch zwischen den Trägern eine ca 7-9 cm lange Wendeöffnung lassen.
Ihr erhaltet zwei Teile, bestehend jeweils aus beiden Stoffen und einem Träger.

4. Diese Teile legt Ihr nun so aufeinandere, dass gleiche Stoffe rechts auf rechts aufeinanderliegen und die Nähte genau übereinander liegen.

Die Längskanten mit einer Nahtzugabe von ca 1 cm schließen. die Bodenkante ebenso. Das ausgeschnitte Quadrat NICHT mit zunähen.

5. Nun an dem offen gebliebenen Quadrat den Stoff so zusammenlegen, dass die Seitennaht und die Bodennaht aufeinanderliegen 
 und diese Kante zunähen.


Mit den anderen Ecken genauso verfahren
Die Tasche durch die Wendeöffnung wenden, die Oberkante bügeln. Dabei darauf achten, dass die Nahtzugaben der  Wendeöffnung nach innen gebügelt werden und eine glatte Kante bilden. Die Oberkante schmalkantig absteppen, dabei wird die Wendeöffnung mit geschlossen.

Hinweis: Nachnähen ausdrücklick erwünscht, aber die kommerzielle Nutzung dieses Tutorials und damit hergestellter Artikel ist untersagt.

Liebe Grüße
Silke


Donnerstag, 8. Dezember 2011

8. Dezember - Kissen mit Stehsaum



Von meinen Waldstoffen ist noch einiges übrig, so dass ich mir noch einen zweiten Kissenbezug nähen kann. Aus dem Panel schneide ich mir ein Motiv aus, es ist 30x30cm groß. Mein Einziehkissen ist 40x40cm groß, der Stehsaum ringsum soll jeweils 5cm breit sein, die gesamte Kissenplatte also 50x50cm betragen. Ich schneide aus dem geblümten Stoff 4 Streifen, jeweils 13cm breit und 51cm lang zu.


Ich lege zwei Streifen rechts auf rechts aufeinander und zeichne von der oberen Ecke zur unteren Kante eine Linie im Winkel von 45° auf



Hier wird genäht, die Nahtzugabe zurückgeschnitten und auseinandergebügelt. Aufklappen und den nächsten Streifen auflegen. So verfahre ich ringsum und erhalte einen quadratischen Rahmen.




Dem Motivstoff falte und bügele ich an allen 4 Seiten einen 1cm breiten Saum. Den Saum wieder aufklappen (Bild 1) und die Ecken in Richtung zur Mitte der linken Stoffseite falten (Bild 2) und bügeln. Nun wird der Saum wieder auf die linke Seite umgeklappt (Bild 3) und wieder gebügelt. So ensteht ganz einfach eine akkurate Ecke (Bild 4).
Ich zeige es hier an einem Stück hellen Stoff, so sollte das Prinzip gut zu erkennen sein.



Ich lege das Motiv auf den Rahmen,



die Ecken jeweils genau auf die schräge Naht.

 

Unter die Kanten des Motivstoffes schiebe ich eine schmale Samtpaspel, stecke Motivstoff, Paspel und Rahmen aufeinander und nähe alles knappkantig aufeinander.



Mit einem Stück Volumenvlies und einem Stück Stoff (Je 40x40cm + 1cm Zugabe) lege ich das Top zum Sandwich. Das Motiv wird mit einer Borte verziert, dabei nähe ich alle drei Lagen aufeinander.





Nun ist die Rückseite dran. Diese Mal möchte ich einen Reißverschluss einarbeiten.
Ich schneide zwei Stück Stoff jeweils 42x 22cm zu, versäubere an jedem Stück eine Längsseite und lege sie aufeinander. Mit einer Zugabe von 1cm nähe ich die Längsseiten zu, die Mitte lasse ich in Reißverschlusslänge offen.





 Die Nahtzugaben werden auseinandergebügelt, in die offenen Kanten werden Säume eingebügelt

 Jetzt wird der Reißverschluss verdeckt eingesetzt, gute Anleitungen dazu findet man im Internet, z.B.hier.

Aus vier Streifen (51x 7cm) des geblümten Stoffs nähe ich einen Rahmen für die Rückseite. Die Kissenplatte mit dem Reißverschluss nähe ich, wie beschrieben, darauf fest, ohne Paspel und ohne Volumenvlies.
Nun können die vordere und die hintere Kissenplatte rechts auf rechts aufeinander genäht werden. Unbedingt den Reißverschluss vorher öffnen! 
Die Nahtzugaben und die Ecken zurückschneiden, das Kissen wenden und die Ecken gut ausarbeiten. Die Nähte ordentlich bügeln. 
Zum Schluss zeichne ich ringsum mit einem Abstand von 5cm zum Rand mit Kreide eine Linie auf.



 Hier durch alle Lagen steppen - so entsteht der Stehsaum. Das Innenkissen hineinstecken, Reißverschluss schließen und freuen!



Verena












Mittwoch, 7. Dezember 2011

7. Dezember - Tischläufer Quilt-as-you-go


Wer wenig Zeit hat und trotzdem gern etwas Gequiltetes haben bzw verschenken möchte, wird diese Art des Quiltens lieben. Denn in einem Arbeitsgang entstehen Top, Sandwich, Rücken und Quiltnähte! Diese Arbeitsweise bietet sich jedoch nur bei kleineren Projekten wie Topflappen, MugRugs, Kissenbezügen (dann hat man natürlich nur die Kissenfront fertig!) oder Tischläufern an, da bei zuviel Material schnell Falten, Verschiebungen etc entstehen können, die das Gesamtergebnis unschön werden lassen.
Für unseren Adventskalender habe ich einen Tischläufer in der Quilt-as-you-go- Technik vorbereitet.
Ihr braucht dafür ein paar zusammenpassende Fatquarter oder Stoffstreifen, dünnere  Vlieseline, Rückseitenstoff und Stoff für das Binding. Wieviel Stoff genau Ihr braucht, richtet sich natürlich nach der angestrebten Endgröße des Tischläufers. Ein wenig größer schneidet Ihr den  Rückseitenstoff und das Vlies zu. 
Die FatQuarter schneidet Ihr nun so zu, dass Ihr Streifen erhaltet, die so lang sind wie der Rückseitenstoff breit ist,  und verschieden breit sind.
Beispiel: Euer Tischläufer soll 45 cm breit sein. Ein FatQuarter hat die Maße 18“x22“ (ca 46 x56 cm). Dann braucht Ihr die 46 cm –Kante nicht einkürzen (den Überstand schneiden wir vor dem Anbringen des Bindings ab) und schneidet lediglich verschieden breite Streifen. Der schmalste sollte nicht unter 5 cm breit sein. Durch Auflegen der Streifen auf das Vlies erkennt Ihr, wieviele Streifen Ihr insgesamt braucht. Beachtet dabei bitte die Nahtzugabe, die geht ja auf beiden Seiten des Streifens weg. Also lieber einen Streifen mehr zuschneiden, als zuwenig ;-)
Mein Tischläufer soll 45 x 95 cm groß werden. Mein Vlies habe ich auf 48 x 100 cm geschnitten, den Rückseitenstoff auch. Aus dem Rückseitenstoff sollten die Liegefalten gebügelt werden, dann neigt er beim Nähen nicht so leicht zum Faltenwurf. Meine Stoffstreifen sind 10, 9, 8 und 7 cm breit.
Legt Euch die Streifen schonmal so zurecht, wie sie dann auf dem Tischläufer angeordnet sein sollen.

Ich hab meine vorsichtshalber durchnumeriert.


So und schon geht´s an´s Nähen!
Den Rückseitenstoff glatt auf der Arbeitsfläche auslegen, darauf an einer Schmalkante abschließend das Vlies legen und glatt streichen.
An diese Kante wird der erste Stoffstreifen angelegt, und zwar mit der linken  Seite zum Vlies zeigend (die rechte Stoffseite liegt also oben) und mit der Kante abschließend. 



An dieser Kante näht Ihr nun einmal entlang und verbindet damit die drei Lagen.


Der zweite Streifen wird rechts auf rechts auf den ersten Streifen gelegt (die linke Stoffseite zeigt nach oben) und zwar an der Kante abschließend, die bisher NICHT genäht wurde.

Mit Stecknadeln fixieren 


und nähen.

Dann bügelt Ihr den Streifen auf rechts. 


Auf der Rückseite habt Ihr schon Eure erste Quiltnaht. 

An die offene Kante wird nun der nächste Stoffstreifen gelegt (rechts auf rechts auf dem vorherigen Streifen liegend),



festgesteckt und genäht. Bügeln. 

Die zweite Quiltnaht auf der Rückseite ist fertig.
So verfahrt Ihr nun mit allen Streifen, bzw bis Ihr die gewünschte Länge erreicht habt .Es ist ganz wichtig, nach jeder Naht den Stoffstreifen glatt auf das Vlies zu bügeln und Vlies und Rückseitenstoff glatt zu streichen!
Der letzte Streifen wird an der offenen Kante ebenso wie der erste nochmals festgenäht. 


Nun begradigt Ihr die Seiten Eures Tischläufers.
 Und schneidet Ihn auf das gewünschte Maß zurecht.


Dieses Tutorial hilft Euch beim Binding.

Ach, und meinen fertigen Tischläufer wollt Ihr wahrscheinlich auch sehen?
Bittesehr!


Viel Spass beim Nachmachen! Ich hab für dieses Projekt (inkl. Fotos knipsen!)übrigens  einen Nachmittag gebraucht. Das Binding hab ich dann beim Abendfilm befestigt. Insgesamt also eine ziemlich fixe (für einen Quilt!) Geschenkidee.

Dazu passende Kissenhüllen zeige ich Euch auch noch im Laufe dieses Adventskalenders ;-)

Liebe Grüße
Silke