Sonntag, 18. Dezember 2011

18.Dezember - Unterarmtasche

Die Weihnachtszeit ist auch Ausgehzeit. Konzerte, Theater, Weihnachtsfeiern, es gibt viele Möglichkeiten, einen festlichen Abend zu verbringen. Und was liegt näher, sich zum schicken, neuen Abendkleidkleid eine neue Tasche zu nähen? Taschen sind auch ein beliebtes Geschenk, denn welche Frau hat schon jemals genügend davon?
Ich zeige Euch, wie ihr einfach eine kleine, elegante Unterarmtasche nähen könnt. Vorder- und Rückenteil mit Überschlag bestehen aus einem Stück, für Platz sorgen separat eingefügte Seitenteile. Die Wahl des Stoffes bestimmt auch hier den Charakter des fertigen Produkts.

Ich habe mir aus traditionellem japanischem Baumwollstoff einen einfachen langen Rock genäht und es ist noch genug Stoff für eine kleine passende Tasche übrig. Das Taschenfutter ist aus Seidensatin.

Aus beiden Stoffen schneide ich für das Taschenteil ein Stück mit den Maßen 35,5x26cm plus 1cm Nahtzugabe zu. Den Schnitt für die Seitenteile könnt ihr euch HIER herunterladen. Diese jeweils 2mal plus Nahtzugabe aus Ober- und Futterstoff zuschneiden.


Außerdem schneide ich aus Thermolan ein Stück, ebenfalls mit den Maßen 35,5x26cm zu.

Der Oberstoff für das Taschenteil wird mit dünnem aufbügelbarem Volumenvlies verstärkt, die Seitenteile mit einer dünnen Gewebeeinlage, z.B. G 700. Für die untere Mitte des Seitenteils zeichne ich mir an der Längsnaht bei 11,5cm eine Markierung ein. Hier setze ich das Seitenteil an.

Dann werden die Seitenteile am Taschenteil festgesteckt, geheftet und genäht. Darauf achten, dass die Nahtzugabe am oberen Taschenteil/Überschlag nicht mit festgenäht wird!

Die Nahtzugaben zurückschneiden und an den Rundungen keilförmig einschneiden.
Mit der Futtertasche genauso verfahren.
Das Futterteil rechts auf rechts in die Tasche stecken, darauf achten, dass alle Nähte genau aufeinandertreffen. Zusammenstecken und nähen, dabei an der vorderen Mitte eine Öffnung, ca. 10cm breit lassen, durch die die Tasche gewendet werden kann.
 
Die Nahtzugaben und Ecken zurückschneiden.
und die Ansatzecke von Seitenteil und Überschlag keilförmig einschneiden.

Die Tasche wenden, die Nähte gut ausbügeln. Jetzt schiebe ich durch die Wendeöffnung das Thermolan zwischen Ober- und Futterstoff. Es gibt der Tasche mehr Form und Stabilität und ist dabei flexibel und weich. Noch einmal die Nähte gut bügeln, die Wendeöffnung nach innen schlagen und alle Kanten stecken und schmal absteppen. Dabei wird das Thermolan mitgefasst und die Öffnung geschlossen.

Damit sich die Seitenteile beim Schließen in die Tasche legen, nähe ich die oberen Ecken der Seitenteile mit ein paar Handstichen an dem Taschenteil fest.
Zum japanischen Muster der Tasche passt ein kleiner Posamentenverschluss, auch ihn habe ich mit ein paar Handstichen befestigt.

Nun ist die Tasche einsatzbereit.
Verena
 


Kommentare:

  1. sieht toll aus
    Schönen Wochenstart wünscht Dir
    Elma

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte noch nie ein Unterarmtäschchen ;-), es gefällt mir aber sehr gut.

    lg SabineG

    AntwortenLöschen