Freitag, 3. Dezember 2010

3.Dezember

Für Tag Nr.3 habe ich mich an eine alte Prägetechnik erinnert. Auch vor Cuttlebug und Co wurde geprägt oder „trocken embosst“. Viele von Euch erinnern sich sicher noch an Lichtkästen und schöne Messingschablonen. Die Schablone wurde auf den Lichtkasten gelegt, das Papier darüber. Durch die ausgestanzten Linien und Punkte in der Schablone scheint das Licht, hier wird mit dem Embossingstift entlang geprägt - ein Relief entsteht. Besonders edel sieht diese Prägetechnik mit Metallfolie aus und dafür benötigt man keinen Lichtkasten. Ich lege die Kupferfolie auf einen weichen Untergrund, eine Moosgummiplatte oder das Mousepad. Mit einem Embossingstift, es geht auch eine Kugelschreibermine, präge ich entlang des Motivs. Darauf achten, die „linke“ Seite der Schablone nach oben zu legen! Dann habe ich die Kupferfolie zurechtgeschnitten und auf ein Stück Wellpappe geklebt. Den Tag habe ich mit Papier beklebt und die Ränder mit Stempelfarbe gewischt. Die Wellpappe mit dem Folienmotiv habe ich aufgeklebt und noch ein kleines Stück Spitze befestigt.

Kommentare:

  1. ja, so habe ich das früher auch immer gemacht*lach*schöne Idee diese Technik wieder auszugraben.
    Grüße Petra/pepsy

    AntwortenLöschen
  2. danke für den Tip! Man sollte öfter mal wieder prägen
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar - wir machen es uns oft zu einfach - ich habe auch noch einen Haufen dieser Prägeschablonen in der Ecke liegen - aber sie gehen auch in der Cuttlebug ;-D LG Conny

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja! Sehr toll. Das werd ich auch mal wieder machen. Danke dir.

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Sehr sehr schön sieht das aus! Danke für den tollen Tipp!! :-)

    AntwortenLöschen